carmacon gibt Gas

Die Suche nach Alternativen zu herkömmlichen Diesel- oder Benzinantrieben beschäftigt aktuell viele Unternehmen. Neben wirtschaftlichen Vorteilen spielen ökologische Aspekte und die Praxistauglichkeit der Fahrzeuge eine entscheidende Rolle.

„Wir haben im Auftrag der von erdgas mobil Baden-Württemberg e.V. in den letzten zwei Jahren mit über 150 Unternehmen gesprochen, die Interesse an Erdgasfahrzeugen haben. In den meisten Fällen konnten wir feststellen, dass das Thema bisher nicht und nur unzureichend bekannt war.“, so Geschäftsführer Marc-Oliver Prinzing. „Die technologischen Entwicklungen der letzten Jahre im Bereich Erdgasantriebe und der Ausbau des Tankstellennetzes, bieten inzwischen völlig neue und für viele Unternehmen optimale Voraussetzungen für den Einsatz dieser Technologie.“

Aus diesem Grund hat sich die carmacon vor eineinhalb Jahren entschieden selbst Erdgasfahrzeuge einzusetzen und die Argumente in der Praxis zu prüfen. Beide Geschäftsleitungsfahrzeuge sind seither mit Erdgas als Treibstoff unterwegs. Die Ergebnisse sind durchweg positiv. Nach über 100.000 km im bundesweiten Einsatz kann ein Einspareffekt zu den bisherigen Fahrzeugen von über 60% im Kraftstoffbereich festgestellt werden. „Die Fahrzeuge sind absolut vergleichbar mit den bisherigen Dieselfahrzeugen, die wir im Einsatz hatten. Probleme mit dem Tankstellennetz konnten wir ebenfalls nicht feststellen.  Alles in allem haben wir auch unter Betrachtung der Gesamtkosten der Fahrzeuge eine deutliche Kostensenkung festgestellt.“ attestiert Prinzing.

Die meisten Argumente gegen CNG-Antriebe resultieren nach der Erfahrung von carmacon aus veralteten Informationen und dem fehlenden Wissen, um die Vorteile. Eine einfache Wirtschaftlichkeitsberechnung und die Analyse des Fuhrparks genügen, um zusehen, ob und in welchem Maß Einsparpotentiale vorhanden sind. Auch Berührungsängste der Fahrer lassen sich schnell abbauen. „Über die Einbindung von CNG-Fahrzeugen in die Carpolicy und die Möglichkeit Erdgasfahrzeuge zu testen, erreicht man sehr schnell eine gute Akzeptanz im Unternehmensfuhrpark. Man muss nicht erst warten, bis steigende Kraftstoffpreise zu einem ernsten Problem werden.“ ist sich Geschäftsführerkollege Nikolai Csima sicher.

Für carmacon ist die Sache klar: Zukünftig werden weitere Fahrzeuge auf CNG umgestellt.